jump to navigation

Resümee – 25 Jahre Tschernobyl Juni 9, 2011

Posted by ippnwblog in Atomenergie.
trackback

Vor 25 Jahren kam es im ukrainischen Atomkraftwerk Tschernobyl zur Kernschmelze. Der Reaktor 4 explodierte und eine radioaktive Wolke breitete sich über Europa aus. In den ersten 10 Jahren nach der Katastrophe gab es einen lawinenartigen Antieg nahezu aller Krankheiten. 90% der Liquidatoren sind bereits Invaliden.

Nur 10% der zu erwartenden genetischen Schäden treten in der ersten Generation auf. Die meisten gesundheitlichen Schäden, die durch Tschernobyl verursacht werden, kommen demzufolge erst noch auf uns zu.

Die IPPNW Deutschland und die Gesellschaft für Strahlenschutz haben eine weltweite Studie zu den gesundheitlichen Folgen von Tschernobyl geführt. Aus dieser ging hervor, dass die Anzahl von Kindern, die mit Genschäden geboren wurden, signifikant anstieg, ebenso die Zahl der Todgeburten.

Das Tschernobylministerium der Ukraine gab öffentlich gekannt, dass 10 Jahre nach dem Reaktorunfall nur noch 18% der evakuierten Bevölkerung gesund waren. Von den nach der Katastrophe geborenen Kindern, deren Eltern erhöhter radioaktiver Strahlung ausgesetzt waren, sank der Anteil der Gesunden innerhalb von 81% im Jahr 1987 auf 30% im Jahr 1996.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: